8 Gründe, warum WordPress das ultimative Blogsystem ist

8 Gründe, warum WordPress das ultimative Blogsystem ist

Wie einige von euch wissen, benutze ich für meinen Blog WordPress als Blogsystem. Warum ich mich für WordPress entschieden habe möchte ich euch hier einmal zeigen.

WordPress ist kostenlos

WordPress ist kostenlos. Ich stecke also kein Geld in etwas, was mir vielleicht doch nicht gefällt oder woran ich das Interesse verliere. Die neuste deutsche Version von WordPress kann man auf http://wordpress-deutschland.org herunterladen.

Einfach zu Installieren

Die Installation von WordPress ist mehr als einfach. Es ist kein Problem einen neuen WordPress Blog innerhalb von 5 Minuten aufzusetzen. In der Regel geht es sogar schneller. Wenn man den Blog nicht selbst hosten will, kann man auch einen kostenlosen Blog auf http://de.wordpress.com/ oder Bloghostr.de anmelden. Dort hat man dann zwar nicht so einen tiefen Eingriff auf seinen Quelltext oder die PlugIns, aber mit über 70 verschiedenen Themes schon eine große Auswahl.

Kostenlos Themes

Für WordPress gibt es unzählige kostenlose Themes. Allein schon auf http://www.deutsche-wordpress-themes.com/ gibt es über 400 verschieden Themes zum kostenlosen Download. Bei WordPress selber gibt es noch einmal über 1200 Themes http://wordpress.org/extend/themes/.

Die Auswahl ist einfach riesig und jeder sollte ein passendes Theme für seinen Blog finden können.

Eigene Themes

Wenn man kein passendes WordPress Theme gefunden hat, etwas Spezielles will oder seinem Blog einfach eine persönliche Note geben will, dann kann man auch sein eigenes Blogdesign erstellen. Voraussetzung sind HTML und CSS Kenntnisse um das Theme zu coden und php sollte man zumindest lesen können.

Damit sind die Grundkenntnisse vorhanden. Im Internet kann man sich dann einige Tutorials dazu ansehen, wie man sein Theme an WordPress anpasst. Zum Beispiel hat mir Building a stylish Blog Design Layout in WordPress von Chris Spooner bei meiner Anpassung geholfen.

Schnell zu erlernen

Wie man mit WordPress umgeht, ist schnell zu erlernen. Der Adminbereich ist sehr übersichtlich aufgebaut und nach ein paar Minuten Einarbeitungszeit dürfte es eigentlich keine weiteren Fragen dazu geben.

Unmengen an PlugIns

Um PlugIns in WordPress zu installieren, kann man entweder die PlugIn Suche im Adminbereich der WordPressinstallation nutzen, oder man lädt sie via FTP auf seinen Server und aktiviert und installiert sie dann auch über das Backend. Es gibt im Moment etwa 5000 PlugIns für WordPress (Quelle: Wikipedia)

Riesige Community

Die Community rund um WordPress ist riesig. Gibt es ein Problem, gibt es eigentlich immer einen der dieses schon gelöst hat. Ständig werden neue PlugIns und Themes erstellt und entwickelt und WordPress wird regelmäßig mit Updates versorgt.

Mehr als nur ein Blogsystem

Wenn man sich mit WordPress gut auskennt bzw. verstanden hat, wie man es anpasst und verändern kann, dann ist es mehr als nur ein Blogsystem. Man kann es umbauen, und als normales CMS benutzen zum Beispiel für eine kleine Affiliate Seite.

Fazit:

WordPress ist für mich DAS Blogsystem. Es ist einfach, bietet eine Menge PlugIns und Themes und man kann es sehr vielseitig verwenden. Für Blog Neulinge oder solche die es werden wollen, bietet es einen sehr angenehmen Einstieg in die Blogsphere.

Welches Blogsystem benutzt ihr? Warum benutzt ihr WordPress?

GD Star Rating
loading...
  • Ich kann dem allen nur zustimmen.

    Seit kurzem nutze ich WordPress auch bei einigen Kunden für Ihre Internetpräsenz. Es ist einfach total simpel ein eigenes Theme einzubinden sowie die Verwaltung durch den Kunden ist super einfach.

    Also, WordPress ist für mich zu einem wesentlichen Bestandteil meiner täglichen Arbeit geworden.

    Da kann man nur sagen: Daumen hoch!