Google Adsense optimieren

Google Adsense optimieren

In meinem Blog gibt es zwei Adsense Werbeblöcke. Dieser zeigt Links, Bilder oder auch Videos an, die auf den Inhalt der Artikel automatisch optimiert sind.

Das hat soweit auch gut funktioniert, allerdings waren immer wieder Links dabei, die rein garnichts mit dem Inhalt zu tun hatten. Vor ein paar Tagen habe ich Crazytoast.de einen Artikel gefunden, mit dessen Hilfe ich den Contentbezug von Google Adsense optimieren konnte. Vielen Dank an dieser Stelle dafür! (:

Ihr optimiert das ganze, indem ihr in eurer single.php den Tag

< ?php the_content(); ?> sucht und über diesem
<!-- google_ad_section_start --> einsetzt und darunter
<!-- google_ad_section_end -->

Also sieht es dann hinterher so aus:

<!-- google_ad_section_start -->
< ?php the_content(); ?>
<!-- google_ad_section_end -->

Damit sollten eure Werbeanzeigen noch passender auf die jeweiligen Artikel optimiert sein.

Update: 06.05.2011

Im Zuge meines Redesigns, habe ich auch noch einmal meine Adsense bereiche optimiert. Zusätzlich zu dem oben erwähnten Code, der den Adsense Bereich „festlegt“, habe ich meine Sidebar auf Ignore geschaltet, damit der Bezug zu dem Content noch größer wird. Der Code hierfür sieht so aus:

<!-- google_ad_section_start(weight=ignore) -->
Hier ist der Bereich der ignoriert werden soll.. 
<!-- google_ad_section_end -->    

Um euch das ganze einmal grafisch ein bisschen zu zeigen, habe ich einen Screenshot gemacht und meinen Adsense relevanten Content grün gefärbt, den ignorierten Bereich rot.



Habt ihr noch weitere Tipps um Google Adsense zu optimieren?

GD Star Rating
loading...
  • Freut mich, dass ich Dir helfen konnte ;-)

  • Hallo!

    Ich habe schon häufiger von dieser Methode gehört!

    Wie sind die Erfahrungswerte? Bringen diese Tags wirklich eine Verbesserung?

    Grüße

    • Hi Marco!
      Also bei mir bringen die Tags auf jeden Fall etwas. Es ist immer etwas vom Thema abhängig, aber meiner Meinung nach, ist die angezeigte Werbung zum Thema passender.
      Schaden tut es auf jeden Fall nicht und in ein WordPress Theme lässt es sich ja schnell einbauen.